Kindergesundheit – ein ganzheitlicher Blick

Kindergesundheit – ein ganzheitlicher Blick

Wenn kleine Kinder die Welt erkunden, gehören Kratzer und Blessuren dazu. Ebenso typisch für diese Lebensphase sind Erkältungen. Ich sehe immer wieder an meinen eigenen Kindern, dass das Motto der ersten Lebensjahre heißt: die Welt mit allen Sinnen erfahren. Dazu gehören die ersten Schritte, Klettern, Radfahren, aber auch die Auseinandersetzung mit vielen Fremdkörpern, die das Immunsystem trainieren. Erkältungen, Magen-Darm-Infekte sowie kleine Verletzungen sind daher ein Teil dieser Kleinkind- / Kinderzeit. Es macht mir unglaublich viel Spaß meinen Kindern dabei zu zusehen, wie sie die Welt in der wir leben mit eigenen Augen sehen, erfahren und erkunden.

Ich glaube, dass die Krankheiten Schlüssel sind, die uns gewisse Tore öffnen Können.

André Gide

Kindergesundheit, als ein ganzheitlicher Blick

Gesundheit, so finde ich, ist kein statistischer Zustand, sondern ein lebenslanger Lernprozess. An diesem Lernprozess sind Körper, Seele und Geist beteiligt. Mit diesem ganzheitlichen Blick bekommen Krankheiten einen Sinn und gerade die Eltern spielen dabei eine besondere Rolle für ihr krankes Kind.

Denn die Beobachtung und Zuwendung der Eltern sind ein wichtiger Teil der Behandlung mit Arzneimitteln und therapeutischen Anwendungen. Was du deinem Kind kochst, wie du es kleidest oder die Umgebung gestaltest, sind grundlegende Faktoren in gesunden Zeiten und wirken in Phasen der Krankheit weiter.

Zu einem ganzheitlichen Verständnis gehört auch, dass sich komplementär und konventionelle Arzneimittel mit gemeinsamem Ziel ergänzen. Dabei heißt es, das Kind durch eine Krankheit zu begleiten, ohne es zu gefährden und ohne ihm die Chance zu nehmen, daran zu wachsen.

Es ist ganz gesund, einmal ein wenig krank zu sein.

Alexander Roda Roda

Wusstest du, dass Kinder 6-10 x im Jahr an leichten grippalen Infekten erkranken?

Wobei ich manchmal das Gefühl habe, meine Kinder haben das ganze Jahr über Schnupfen. Vor allem im Kleinkindalter, so scheint es mir, nehmen Kinder jeden Infekt mit. Das ist für uns Eltern oft eine herausfordernde Zeit. Für das Kind aber, ist es eine ganz wichtige Erfahrung: Es setzt sich aktiv mit seiner Umwelt auseinander und bildet so sein Immunsystem aus, das ihm ein Leben lang gute Dienste leisten wird.

Zeit geben

Wichtig ist, dem Kind nicht nur Zeit für sein Kranksein, sondern auch zum anschließenden Gesundwerden zu geben.

Deshalb der Tipp von mir: das Kind nicht zu früh in den Kindergarten, die Spielgruppe, zur Tagesmutter oder zur Schule zu schicken oder zumindest das Nachmittagsprogramm zu reduzieren. Geduld zahlt sich aus. Ich spreche hier auch aus eigener Erfahrung. Es ist wichtig, den Kindern nach Abklingen eines Infekts genügend Zeit zur Erholung zu geben.

Bei Kindern die zu schnell wieder in eine Betreuung gebracht werden, steigt das Risiko einer erneuten Infektion oder gar eines Rückfalls.

Um Infekte vorzubeugen, beginnende oder bereits bestehende Erkältungen zu verkürzen, empfehle ich sehr gerne homöopathische Medikamente. Diese wirken ganz sanft und nebenwirkungsfrei.

Achtsamkeit

Nicht zu vergessen bei einem ganzheitlichen Blick ist die Achtsamkeit. Niemand kennt dein Kind so gut wie du. Deshalb ist deine Achtsamkeit von unschätzbarem Wert für die Behandlung deines Kindes.

Dir fällt auf, dass dein so ungewöhnlich ruhig spielendes Kind hohes Fieber hat oder dass hinter den kindlichen Bauchschmerzen eine Angst vor einer unbekannten Situation stecken könnte. Beobachte einmal dein krankes Kind. Es wird dir wertvolle Hinweise geben und so manche deiner Intuition bestätigen. Außerdem nimmt es dir die Angst und innere Unruhe als Mutter oder Vater eines kranken Kindes. Denn so ist es nämlich ganz einfach auf die Bedürfnisse des kranken Kindes einzugehen.

Mit Achtsamkeit die Abwehrkräfte stärken

So jung sie auch noch sein mögen, Kinder haben ein sehr gutes Gespür dafür, was sie brauchen. Sie spüren zum Beispiel auch, ob sie eher ein kaltes oder warmes Getränk brauchen. Kinder sind von Natur aus achtsam.

Außerdem kann Achtsamkeit auch die Erkältungsphase verkürzen. Durch die achtsame Zuwendung zu deinem Kind, z. B. kuscheln, streicheln, zusammen ein Buch ansehen oder ein Hörspiel hören, werden zusätzlich die Abwehrkräfte gestärkt. Ich bevorzuge schon lange einen achtsamen Blick auf meine erkrankten Kinder, so werden chemische Arzneimittel sogar nur im Notfall benötigt.

Achtsamkeit bedeutet nichts anderes, als sich dessen bewusst zu sein, was im gegenwärtigen Moment geschieht

Thich Nhat Hanh

Achtsamkeit ist auch mir als pharmazeutische technische Assistentin und angehende Heilpraktikerin wichtig, wenn ich die Ausgangssubstanzen für ein Arzneimittel bestimme. Bei der Behandlung von Kindern haben sich Arzneimittel mit natürlichen Wirkstoffen bewährt. Auf meinem Pinterest Board habe ich viele Informationen gesammelt. Viele Tipps zu verschiedenen natürlichen Mitteln gebe ich dir im Kurzblick auf meinem Instagramaccount. Ausführliche Erklärungen findest du hier in meinem Blog. Außerdem sind viele tolle Rezepte und DIY´s für dich geplant. Ein Beispiel sind Hustenbonbons oder Teezubereitungen zum Selbermachen. Falls du Fragen hast oder eine kurze Beratung benötigst, kontaktiere mich gerne per E-Mail oder verwende das Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.